Eins der besten Brote, das ich bisher hatte

Brotrezept: Ohne Mehl, voll von Powerfood

Vor kurzem haben wir von unserer Schwägerin Jana ein ganz tolles Brotrezept bekommen, welches wir gleich ausprobiert haben. Um ehrlich zu sein hat meine Frau es gleich probiert – und heute habe ich mich ran gemacht, das Brot selbst zu backen. Wow… und das Ergebnis lässt sich sehen. Aber warum hier ein Brotrezept? Ganz einfach. Wir sind der festen Überzeugung, dass Ernährung auch etwas damit zu tun hat, wie gut wir uns fühlen und wie wir in der Lage sind, gute Nahrungsbestandteile aufzunehmen. Gesunde Ernährung unterstützt einen gesunden Körper. Das haben wir beide selbst bei uns erfahren… Mehr dazu später. Warum ist dieses Brot jetzt so cool?

  • Das Brot ist ohne Mehl hergestellt
  • Es hat sehr viel Omega 3 Fettsäuren (die sehr gesund sind)
  • Es unterstützt eine gute Darmgesundheit
  • Es schmeckt so richtig gut!
  • Es macht so unglaublich satt… und hilft so beim Gewichtsmanagement
  • Im folgenden Video zeige ich Dir, wie man dieses Superbrot macht. Und ich bin sicher, Du wirst es lieben… 😉

Die REZEPT
Life Changing Power Brot

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Für 3 mittelgroße Brote

Kalorien… keine Ahnung 😉

Zutaten und Wissenswertes

Zutaten

Wissenswertes

300 g  Kleinblatt-Haferflocken

Haferfloken enthalten:

Gesundes Fett: Der größte Anteil besteht hier aus ungesättigten Fettsäuren, die nicht nur das Immunsystem unterstützen, sondern auch verbeugend gegenüber Herz- und Kreislauferkrankungen wirken. Kohlenhydrate: Hier liegen hauptsächlich komplexe oder langkettige Kohlenhydrate vor, die dafür sorger, daß Dein Blutzuckerspiegel langsam ansteigt, was dafür sorgt, daß Du lange satt bist und weniger bzw. keine Heißhungerattacken mehr hast. So kannst Du sogar langfristig und nachhaltig abnehmen. Eiweiß: Mit fast 15% hochwertigem pflanzlichem Protein haben wir hier einen „Volltreffer“ für alle Vegetarier, Veganer aber auch für alle, die sich gesund ernähren wollen. Während tierisches Eiweiß fast immer in Kombination mit ungesunden Stoffe (gesättigte Fettsäuren, Cholesterin, Purine usw.) aufgenommen wird, liegt pflanzliches Eiweiß oft in Verbindung mit Ballaststoffen vor, die für die Verdauung sehr wichtig sind.

250 g Sonnenblumenkerne 

Sonnenblumenkerne enthalten sehr viele wertvolle Nährstoffe. Diese wirken sich äußerst positiv auf Deinen Körper aus. Sie sind eine echte Eiweißbombe und mit 21g pro 100g Kerne sind sie eine ideale Proteinquelle für Veganer und Vegetarier. Ein weiterer Vorteil ist die bunte Mischung an unterschiedlichen Vitaminen – zwar nicht in super großen Mengen enthalten, aber die Mischung macht es hier aus. Vitamin A für schöne Haare, starke Nerven durch Vitamin BVitamin D regelt den Calciumstoffwechsel, eine gute Blutgerinnung durch Vitamin K und Vitamin E als natürliches Anti-Aging Mittel. Sonnenblumenkerne versorgen deinen Körper zudem mit gesunden Fetten. 90 Prozent der enthaltenen Fette sind ungesättigte Fettsäuren. Diese wirken sich beispielsweise besonders positiv auf die Blutgefäße und das Herz aus. Die Früchte der Sonnenblumen schützen auch die Zähne und Knochen durch das enthaltene Calcium. Als bester Magnesiumlieferant liegen Sonnenblumenkerne übrigens auf Platz 2. Dieser Mineralstoff ist wichtig um fit zu sein, da er die Zellen- und Muskelfunktion unterstützt. Auch gegen die Volkskrankeit Eisenmangel können die Kerne helfen. Mit 6g pro 100g Eisen schützen sie vor Blutarmut.

Sonnenblumenkerne sind reich an Omega-6 Fettsäuren, die eigentlich sehr gesund sind… Allerdings solltest Du darauf achten, diese im richtigen Verhältnis zu Omega-3-Fettsäuren zu Dir zu nehmen. Am besten ist ein Verhältnis 5:1.

180 g Leinsamen (besser geschrotet) Leinsamen werden oft unterschätzt, doch sie sind ein kleines „Ernährungswunder“. Warum? Sie machen schlankDer regelmäßige Verzehr von Leinsamen kann Dich hierbei unterstützen. Denn durch den hohen Ballaststoffgehalt halten Leinsamen lange satt und beugen Heißhungerattacken vor. Auch der hohe Anteil an Omega-3-Fetten – 16,7 Gramm pro 100 Gramm – trägt zu einer guten Figur bei, denn die ungesättigten Fettsäuren helfen beim Muskelaufbau. Natürlich musst Du Dich auch ausreichend bewegen! In der Kombination ist das perfekt!
150 g Wal- und/oder Haselnüsse Walnüsse sind gut für unser Herz. Volkskrankheit hoher Blutdruck: Etliche Studien belegen, dass sich die Nährstoffzusammensetzung von Walnüssen günstig auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Die Baumfrucht beugt nachweislich Krankheiten vor, die durch Bluthochdruck begünstigt werden, weil sie den Blutdruck reguliert. Die perfekte synergetisch wirkende Kombination aus Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren wirkt überdies Arteriosklerose vor und minimiert das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden immens. Die Walnuss versorgt zudem unser Hirn mit ausreichend Energie. Sie senkt den CholesterinspiegelEin langfristig erhöhter Cholesterin-Spiegel wirkt sich auf die Psyche und das Gedächtnis aus, kann Ursache für Stress sein und das Risiko von koronaren Herzkrankheiten erhöhen. Cholesterin wird auch häufig in einem Atemzug mit einem gesteigerten Krebs- und Schlaganfallrisiko genannt. Es spricht also viel dafür, den Cholesterin-Spiegel im Blick zu haben und ihn durch die Ernährungsweise zu senken. Walnüsse weisen einen hohen Anteil an Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäuren) und Alpha-Linolsäure (Omega-6-Fettsäuren) auf. Das Verhältnis der Fette zueinander ist optimal, um eine cholesterinbewusste Ernährung zu ergänzen. Der Walnuss wird nachgesagt, dass sie das „schlechte“ LDL-Cholesterin stärker senkt als fetter Seefisch. Der Tagesbedarf für den perfekten, langfristigen Einfluss beträgt etwa 30 Gramm.
Rosinen oder Cranberries

Rosinen:
Vitamine: Rosinen enthalten einige Vitamine. Besonders reich sind sie an Vitamin B1, B3, B5 und B6. Mineralstoffe: Sie enthalten zudem viele Mineralstoffe wie etwa Phosphor, Kalzium, Magnesium und Natrium. Besonders viel ist von einem Mineralstoff enthalten, nämlich Kalium.

 

Cranberries:
Besonders in frischem Zustand sind Cranberries echte Superfood. In getrocknetem Zustand sollte man nicht zu viel von ihnen essen, da sie dort einen deutlich höheren Zuckergehalt vorweisen! Statt 46 Kalorien wie die frischen Beeren enthalten sie dann 308 Kalorien pro 100 Gramm.

Cranberrys enthalten viel

  • Proanthocyanide des Typs A und B (PAC A, B)
  • Gerbstoffe
  • Polyphenole (Hydroxyzimtsäure, Catechine etc.)
  • Triterpene
  • organische Säuren (Apfelsäure, Zitronensäure, Hippursäure, Chinasäure)
  • Provitamin A (Beta-Carotin)
  • Vitamin B1, B2, B3
  • Vitamin C
  • Kalium
  • Kalzium
  • Phosphor
  • Magnesium
  • Zink

und wenig

  • Eiweiß
  • Fett
  • Ballaststoffe
8 EL Flohsamen

Flohsamenschalen werden schon seit gut 1000 Jahre als Heilmittel eingesetzt. Sie enthalten viele Schleimstoffe, die ein sehr hohes Quellvermögen besitzen und die Darmtätigkeit unterstützen, indem sie dem Speisebrei helfen, zügig durch den Vedauungstrakt zu gelangen.

Flohsamenschalen sind ein natürlicher Helfer, die unter anderem den Darm sanft reinigen und den Körper sowohl von Giftstoffen als auch Krankheit auslösenden Schadstoffen befreien.

Sie sind ein klasse Verdauungshelfer: Sie binden Flüssigkeit stark und sind so ein sanftes Heilmittel bei Durchfall. Genauso gut hilft der hohe Gehalt von löslichen Ballaststoffen, die vom Körper nicht aufgenommen werden, die Darmentleerung zu erleichtern. Das Volumen des Darminhalts vergrößert sich, was die Verdauung anregt und mild abführend wird.

Die Ballaststoffe helfen dabei, Kohlenhydrate sehr langsam zu verdauen und so Heißhungerattacken zu vermeiden. Durch das große Volumen der Speisen, setzt das Sättigungsgefühl früh ein und hält zu dem auch länger an. Sie sind als auch ein Unterstützer bei dem Kampf gegen überflüssiges Gewicht.

Bei Typ-2-Diabetes können Flohsamenschalen unterstützend zum Einsatz kommen. Sie halten den Insulinspiegel konstant und entlasten so die Bauchspeicheldrüse. Darüber hinaus haben sie eine senkende Wirkung auf erhöhte Cholesterinwerte. Sie können helfen, einen übersäuerten Körper wieder basischer zu machen und ihre antioxidativen Flavonide schützen das Herz-Kreislauf-System.

6 EL Bio-Olivenöl

Olivenöl ist reich an Antioxidantien und gesunden einfach ungesättigten Fettsäuren. Seine Inhaltsstoffe verleihen dem Öl zahlreiche gesundheitsförderliche Eigenschaften und machen es zu einem der gesündesten Öle. Es unterstützt den Körper:

  • beim Verdauungssystem
  • als Entzündungshemmer
  • beim Senken des Diabetes-Typ 2 Risikos
  • beim Abnehmen

Tipp:
Bei Kauf immer das „Native Olivenöl extra“ kaufen.  Denn das bedeutet, dass das Öl direkt aus Oliven und ausschließlich mit mechanischen Verfahren, ohne Wärmeeinwirkung, hergestellt wurde.

4 EL Chia Samen Mit ihrem Gehalt an Ballaststoffen, Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren sollen sie die herkömmlichen Lebensmittel in den Schatten stellen. Die Samen sollen die Verdauung fördern und den Blutzucker regulieren. Auch sollen sie Gelenkschmerzen und Sodbrennen lindern.
2 EL Ahornsirup Dieser wird in diesem Brot quasi als „Klebemittel“ genutzt und gibt ihm zusätzlich eine ganz feine Würze.
1 EL Salz Salz ist ungesund und wichtig zugleich… zu viel davon erhöht das Schlaganfallrisiko, zu wenig erhöht das Herzinfarktrisiko. Es kommt also auf das gute Mittelmaß an.
800 ml warmes Wasser

Zusätzlich kannst Du natürlich noch Gewürze, wie Zimt etc. beimischen.

Wichtiger Hinweis: Solltest Du gesundheitliche Probleme haben, solltest Du auf jeden Fall prüfen, ob die Inhalt dieses Brotes zu Dir passen und Dich ggf. professionell beraten lassen!

Zubereitung

  • Zutaten mischen (mit Knetmixer)
  • 2 Stunden oder über Nacht quellen lassen. Der Teig ist fertig, wenn er seine Form behält und nicht auseinanderfällt.
  • Teig formen (komplett oder mehrere kleine Brote)
  • 20 Minuten bei 175 °C backen und Backform entfernen und weitere 30 – 40 Minuten backen oder gleich 50-60 Minuten ohne Backform. Mehrere kleine Brote schmecken auch super, dann verkürzt sich die Backzeit.

Das Brot hält sich bis zu 5 Tagen, lässt sich gut einfrieren und toasten.

Viel Freude beim Genießen.

Kerstina und Christoph